Werbung

28 Karikaturen - zwölf Mal Nein

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am 25. März 1957 legten die sechs Länder Belgien, Luxemburg, Deutschland, Frankreich, Italien und die Niederlande mit den Römischen Verträgen den Grundstein für die heutige Europäische Union. Zum 60. Geburtstag des Staatenbundes wollten griechische und französische Vertreter in der Linksfraktion des Europaparlaments der EU ein Geschenk machen: Sie trugen Karikaturen zusammen, die in ihren Ländern zum Jahrestag des Abkommens erschienen. Jede Abgeordnete und jeder Abgeordnete hat das Recht, Ausstellungen in den verschiedenen Expositionsbereichen des Europäischen Parlaments zu zeigen.

Dass die Zeichnungen einen kritischen Blick auf Geschichte und Gegenwart der EU werfen, war zu erwarten. Womit die Parlamentarier nicht rechneten: Die zuständige Kuratorin, Catherine Bearder, eine Liberaldemokratin, senkte bei zwölf der 28 eingereichten Karikaturen den Daumen. Mit Klebezetteln ihrer Fraktion markierte die britische Abgeordnete jene Zeichnungen, die nach ihrer Meinung im Widerspruch zu den Werten der Europäischen Union stehen. Die Organisatoren der Ausstellung »Die EU wird 60«, Stelios Kouloglou und Patrick Le Hyaric, sehen das anders. »Politischer Humor und Satire sind wesentliche Elemente der Demokratie«, bekräftigten sie in einem Brief an Parlamentspräsident Tajani. sat

»neues deutschland« zeigt die Ausstellung - nun unter dem Titel: »Die EU wird 60 - eine zensierte Ausstellung« vom 8. bis 22. Dezember 2017 im Gebäude Franz-Mehring-Platz 1 in Berlin. Zeichnung: kroll/GUE/NGL

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!