Werbung

LBB Bden-Württemberg beseitigt letzte Altlast

Stuttgart. Zehn Jahre nach Übernahme der SachsenLB ist die Landesbank Baden-Württemberg die hohen Risiken von damals ausgelagerten Wertpapieren losgeworden. Die in einer Zweckgesellschaft namens Sealink gebündelten Papiere seien vom Verwalter nun nahezu vollständig an Investoren verkauft worden, teilte die LBBW am Dienstag in Stuttgart mit. »Damit ist die letzte Altlast der Bank aus der Finanzmarktkrise beseitigt«, sagte Vorstandschef Rainer Neske. Das Portfolio hatte 2008 ein Volumen von 17,3 Milliarden Euro. Zuletzt waren es noch 4,2 Milliarden. Wie groß der noch verbliebene Bestand ist, der zu einem späteren Zeitpunkt verkauft werden soll, wurde nicht mitgeteilt. Die noch bestehenden Risiken seien aber mit der Garantie des Freistaates Sachsen über 2,75 Milliarden Euro abgedeckt, hieß es. Die LBBW hatte Sealink über ein Darlehen refinanziert, das wiederum über eine Garantie des Landes Baden-Württemberg abgesichert war. Wegen riskanter Geschäfte einer Tochtergesellschaft war die SachsenLB 2007 in Schieflage geraten und später per Notverkauf an die LBBW gegangen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!