Werbung
  • Politik
  • Demokratie in der Türkei

Gespaltene Opposition

Zum Beginn des Demirtaş-Prozesses fragt Nelli Tügel nach der Rolle der CHP

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»So trivial es auch klingen mag, es gibt keine Demokratie ohne Opposition«, schreiben die Unterzeichner eines Appells für die Freilassung von inhaftierten Politikern der türkisch-kurdischen Linkspartei HDP. Ihre Vorsitzenden stehen dieser Tage vor Gericht: Am Mittwoch wurde der Prozess gegen Figen Yüksekdağ fortgesetzt; Selahattin Demirtaş muss sich ab Donnerstag vor der Richtern verantworten. Mit der Verfolgung der HDP-Politiker soll die Opposition empfindlich geschlagen werden. Ihr Erfolg bei den Wahlen 2015 hat die regierende AKP aufgeschreckt - und sie zum Angriff übergehen lassen.

Die HDP war eines der ersten Ziele der seit Sommer 2015 sich immer weiter radikalisierenden Repressionen gegen alles und jeden, der aus Sicht Erdoğans »Feind« und »Verräter« ist. Das Bittere daran: Als es die Linken traf, stellte sich die größte Oppositionspartei, die CHP, nicht hinter die HDP - im Gegenteil.

Nun steht sie selbst am Pranger. In der vergangenen Woche haben Erdoğans AKP-Kumpanen den CHP-Vorsitzenden Kemal Kılıçdaroğlu als »nationales Sicherheitsproblem« und »einen der Hauptverräter der türkischen Politik« beschimpft. Dass die CHP ihren türkischen Nationalismus nicht überwinden kann und lieber auf rechte Wähler schielt, verhindert eine gemeinsame Front mit der HDP bei den Wahlen 2019. Tragisch, denn das wird wohl die letzte Chance sein: Für eine kraftvolle Opposition - und die Demokratie.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen