Werbung

Nachbartreffs in Neukölln sind gerettet

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Jugendclub Sunshine Inn und der Nachbarschaftstreff Sonnenblick, beide in der Weißen Siedlung in Neukölln, können vorerst bleiben. Die Kündigung beider Einrichtungen in der Sonnenallee 273 zum Jahresende sei vom Tisch, teilte das Bezirksamt Neukölln am Mittwoch mit. Demnach kann der Sonnenblick bis Ende März bleiben. Anschließend soll er in die Aronstraße umziehen. Langfristig sei der Neubau eines Familien- und Nachbarschaftszentrums geplant, hieß es. Das Sunshine Inn soll bis Ende September 2018 in den aktuellen Räumen bleiben. Auch für den Jugendtreff werde ein Ersatzstandort gesucht. Zwei Objekte würden derzeit »intensiv geprüft«, so das Bezirksamt.

Anfang November war bekannt geworden, dass die beiden Einrichtungen zum Jahresende schließen sollten. Der Eigentümer, der niederländische Immobilienfonds »Brandenburg Properties«, hatte ihnen überraschend gekündigt. Nun habe das Bezirksamt Neukölln in »intensiven Gesprächen« mit dem Eigentümer eine »langfristige Perspektive« für beide Einrichtungen entwickelt, heißt es in einer Stellungnahme des Bezirksamts. Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) sagte: »Die Weiße Siedlung gehört zu den sozial am stärksten belasteten Gebieten in Neukölln. Gerade hier sind Orte der Begegnung und der Jugendarbeit zur Wahrung des sozialen Friedens von immenser Bedeutung.« In den Einrichtungen selbst war niemand erreichbar.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen