Werbung

Über 1000 Tote durch Taser in den USA

Polizeiexperte sieht »hohes Missbrauchspotenzial« bei Elektroschock-Pistolen

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In den USA sind laut Recherchen der Nachrichtenagentur Reuters 1026 Menschen durch den Einsatz von Tasern bei der Polizei ums Leben gekommen. Fast alle Todesfälle durch die Elektroschock-Pistolen passierten seit dem Jahr 2000. Zu diesem Zeitpunkt begannen viele Polizeibehörden in den USA Taser zu verwenden. Reuters dokumentiert die Verwendung von Tasern in einem andauernden Projekt. Auch in Deutschland werden aktuell in mehreren Bundesländern Taser als »nichttödliche Waffen« erprobt. In Berlin testen seit Februar 20 Polizisten »Distanz-Elektroimpulsgeräte«, trotz Kritik von Menschenrechtsaktivisten. Auch in Rheinland-Pfalz werden derzeit 10 Taser von speziell geschulten Polizisten getestet.

In den USA werden Taser in 27 Bundesstaaten auch in Staatsgefängnissen eingesetzt. In den letzten Jahren sind laut der Recherche 104 Häftlinge durch den Einsatz von Tasern gestorben. Ein Großteil dieser Häftlinge war zum Zeitpunkt ihres Todes durch Handschellen oder anderweitig gefesselt, beziehungsweise bewegungsunfähig (83 Fälle). Nur in 18 Todesfällen wurden Taser von Gefängniswärtern oder Spezialkräften im Zuge einer physischen Auseinandersetzung benutzt. »Taser haben ein hohes Missbrauchspotenzial«, sagt Steve Martin. Der Berater hat für das texanische Justizministerium über 500 Gefängnisse inspiziert und berät nun das US-Justizministerium. Wenn beim Tasereinsatz »unnötige Gewalt« gegen bereits Wehrlose eingesetzt werde, sei das »folterartig«. mwi

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen