Werbung

Metall-Arbeitgeber legen mickriges Angebot vor

Gewerkschaft weist Offerte als »Provokation« zurück / Thema »Arbeitszeit« sei komplett ignoriert worden

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Frankfurt am Main. Zu Beginn der zweiten Tarifverhandlungsrunde in der Metall- und Elektroindustrie legten die Arbeitgeber ein erstes Angebot vor: Sie wollen für drei Monate 200 Euro zahlen und danach zwei Prozent mehr Lohn für 15 Monate. Die IG Metall wies die Offerte umgehend als zu »mickrig« und als »Provokation« ab. Knackpunkt der Verhandlungen sind die gegensätzlichen Vorstellungen zur Arbeitszeit. Die IG Metall fordert für die knapp vier Millionen Beschäftigten der Branche für das kommende Jahr sechs Prozent mehr Lohn für zwölf Monate. Außerdem will die Gewerkschaft einen Rechtsanspruch durchsetzen, dass Beschäftigte ihre wöchentliche Arbeitszeit bis zu zwei Jahre lang auf 28 Stunden reduzieren können. Wer Kinder betreut oder Angehörige pflegt, soll dafür einen Entgeltzuschuss in Höhe von 200 Euro pro Monat bekommen. Beschäftigte in Schichtarbeit und anderen belastenden Arbeitsmodellen sollen pro Jahr einen Zuschuss von 750 Euro bekommen.

Verhandelt wurde am Mittwoch in den Tarifbezirken Bayern, Mitte (Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland) sowie Niedersachsen. Die anderen Bezirke folgen in den kommenden Wochen.

Die Forderung nach einer 28-Stunden-Woche mit Lohnausgleich passe »nicht in die Zeit«, sagte die Verhandlungsführerin des Verbands der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie (VBM), Angelique Renkhoff-Mücke, im »Bayerischen Rundfunk«. In Bayern müssten die Betriebe dann 33 000 zusätzliche Mitarbeiter einstellen. Eine Verkürzung der Arbeitszeit sei für die Beschäftigten schon jetzt möglich und im Tarifvertrag festgeschrieben, betonte Renkhoff-Mücke. Viele Beschäftigte wollen laut VBM sogar mehr arbeiten. Sie könnten dies aufgrund tarifvertraglicher Beschränkungen aber nicht. Im Tarifvertrag sei der Anteil der Beschäftigten, die 40 statt der üblichen 35 Stunden arbeiten dürfen, auf 13 Prozent der Belegschaft gedeckelt. Diese Begrenzung wollen die Arbeitgeber aufheben.

Die Arbeitgeber hätten mit ihrem Angebot das Thema Arbeitszeit »komplett ignoriert«, kritisierte der Bezirksleiter der IG Metall Bayern, Jürgen Wechsler. Das Entgeltangebot wiederum sei angesichts der sehr guten Wirtschaftslage »völlig inakzeptabel«. Auch der Verhandlungsführer der IG Metall Mitte, Jörg Köhlinger, bezeichnete das Angebot der Arbeitgeber als »völlig konträr zur hervorragenden Gewinnsituation der Branche«. Verbindliche Rechte auf individuelle Verkürzung der Arbeitszeit seien »gesellschaftlich einfach notwendig«, erklärte er. Neue Modelle seien auch für die Industrie wichtig, die Fachkräfte suche. In Hannover kündigte der Verhandlungsführer für Niedersachsen, Thorsten Gröger, Warnstreiks an. Das Angebot der Arbeitgeber sei eine Mogelpackung.

In München zogen vor Beginn der Gespräche laut IG Metall mehr als 4000 Gewerkschaftsmitglieder zum Haus der bayerischen Wirtschaft. In Darmstadt, wo für die Bundesländer Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland verhandelt wurde, demonstrierten 1200 Beschäftigte. Die dritte Tarifrunde soll ab Mitte Januar stattfinden. Ende Dezember endet die Friedenspflicht - ab dem 1. Januar sind Warnstreiks möglich. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen