Werbung

Rückkehr zu Genfer Verhandlungen

Vertreter der Regierung Syriens gesprächsbereit

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Damaskus. Syriens Regierungsdelegation will am Sonntag zu den Friedensverhandlungen in Genf zurückkehren. Dort werde sie an den laufenden Gesprächen teilnehmen und bis zum 15. Dezem-ber bleiben, meldete die syrische Nachrichtenagentur Sana am Donnerstag unter Berufung auf das Außenministerium in Damaskus.

Die Regierungsvertreter waren am Samstag aus der Schweiz abgereist. Delegationschef Baschar al-Dschafari hatte erklärt, aus seiner Sicht seien die Gespräche beendet. Er hatte offengelassen, ob die Delegation nach Genf zurückkehren werde.

UN-Sondervermittler Staffan de Mistura hatte die auf nur wenige Tage angelegte Verhandlungsrunde zuvor bis zum 15. De-zember verlängert. Am Dienstag nahm er die Gespräche mit der Opposition nach drei Tagen Pause wieder auf.

Das US-Verteidigungsministerium hat eingeräumt, dass deutlich mehr amerikanische Soldaten in Syrien im Einsatz sind, als bislang öffentlich kommuniziert wurde. Derzeit seien etwa 2000 US-Soldaten in dem Land, sagte Pentagonsprecher Robert Manning am Mittwoch in Washington. Bislang hatte das Ministerium die Zahl stets mit etwa 500 angegeben. In Irak befinden sich nach Angaben Mannings etwa 5200 amerikanische Soldaten.

Die neuen Zahlen gingen nicht auf eine Truppenaufstockung zurück, sagte der Sprecher. Es sei vielmehr das Ergebnis einer internen Untersuchung. Generell sei die Zahl der US-Soldaten in Irak und Syrien rückläufig. Vor kurzem hatten die USA rund 400 Marines aus dem Norden Syriens abgezogen. Die USA führen nach eigener Darstellung in beiden Ländern eine internationale Koalition an, die gegen den Islamischen Staat kämpft. In Syrien unterstützt das Bündnis lokale Regierungsgegner auch mit Luftangriffen.

Bei der Explosion einer Autobombe der IS-Terrormiliz in der zentralsyrischen Stadt Homs sind zwölf Menschen ums Leben gekommen. Ein Militärangehöriger und elf Zivilisten seien getötet worden, als ein Kleinbus in die Luft geflogen sei, meldete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag. Der IS bekannte sich zu dem Anschlag. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen