Sie wird noch gebraucht

Stephan Fischer über die mögliche Zukunft Beata Szydłos in Polen

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo jubelt im Sejm, nachdem die polnische Regierung ein Misstrauensvotum im Parlament überstanden hat.
Polens Ministerpräsidentin Beata Szydlo jubelt im Sejm, nachdem die polnische Regierung ein Misstrauensvotum im Parlament überstanden hat.

Die Drohung stand lange im Raum, jetzt wird es ernst für Polen: Neben Ungarn und Tschechien verklagt die EU-Kommission das Land wegen der Weigerung, Flüchtlinge aufzunehmen. Die Ankündigung trifft Warschau in einem Moment höchster politischer Anspannung. Am heutigen Donnerstag gibt die Venedig-Kommission des Europarates zwei Stellungnahmen zu den umstrittenen Justizreformen ab, die von der PiS-Regierung in den letzten Tagen in Höchstgeschwindigkeit durch den Sejm gepeitscht wurden: Nächtliche Sitzungen und ständige Veränderungen der Tagesordnung waren die Folge. Ganz nebenbei überstand Premierministerin Beata Szydło am Donnerstag noch ein konstruktives Misstrauensvotum der Opposition.

Dabei ist Szydło schon lange eine Premierministerin auf Abruf gewesen. Fast stündlich wurde in den letzten Tagen ihre Abberufung erwartet, zuletzt in der Nacht zu Freitag. Aber sie wird noch gebraucht - sie gilt als Favoritin für die PiS-Kandidatur zur Bürgermeisterwahl in der Hauptstadt 2018. Ihre Aussichten sind nicht schlecht: Für die sozialen Wohltaten der PiS wie das Kindergeld oder das gesenkte Renteneintrittsalter steht vor allem ihr Gesicht, die ökonomischen Daten stimmen - und mit der EU kann sich ein neuer Premier herumschlagen. Gelingt es der PiS, die Kommunalwahlen für sich zu entscheiden, wäre wieder eine der Bastionen der Opposition, die Städte, geschleift.

Aus dem nd-Shop
Europas Grenzen: Flucht, Asyl und Migration
Eine kritische Einführung   Seit dem Jahr 2000 sind über 30.000 Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken. Die hochgerüsteten Außengren...
7.90 €
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken