Werbung

Unten links

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zugführer können ein trauriges Lied davon singen: Gegen Hindernisse auf der Strecke hilft nur rechtzeitiges Bremsen. Ausweichen ist nicht. Martin Schulz war ein passabler Zugführer, wie man weiß; der Schulz-Zug ratterte ganz manierlich dahin. Bis dann am 24. September ein unerwartetes Hindernis auftauchte. So kann es nicht weitergehen, erkannte daraufhin Schulz und wechselte das Verkehrsmittel. Seither ist Martin Schulz Kapitän. Dass sich einige Genossen bereits wie auf der Titanic fühlen, ist eine emotionale Übertreibung. Aber eines ist eine nachvollziehbare Sorge: Die SPD steuert auf eine neue Große Koalition zu wie auf einen Eisberg, und kurzfristige Kurswechsel sind mit einem Tanker auf hoher See so wenig möglich wie mit der Eisenbahn auf der Schiene. Ein »Weiter so« könne es nicht geben, meinte Schulz deshalb rechtzeitig. Die Kurve zu kriegen, darüber berät jetzt ein Parteitag. Eine schlaue Lösung deutet sich an. Der Kurs auf den Eisberg wird gehalten. Aber ergebnisoffen. uka

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen