Werbung

Kultur des Wegschauens

Sebastian Bähr ärgert sich über institutionellen Rassismus

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kurzzeitig, mit der Einstellung der Ermittlungen im Fall Oury Jalloh Mitte Oktober, sah es so aus, als hätte die Zivilgesellschaft verloren. Durch die unermüdliche Arbeit von Aktivisten, Journalisten und Abgeordneten konnte dies in letzter Sekunde abgewendet werden. Zwölf Jahre harte Kämpfe und immense Kosten waren nötig, um einen - möglichen, nach jüngsten Erkenntnissen wahrscheinlichen - Mord durch Polizisten an einem Asylbewerber wieder auf die Tagesordnung zu setzen. Ein Untersuchungsausschuss liegt in greifbarer Nähe, immer mehr Details der Vertuschungen werden endlich öffentlich.

Die Freude ist jedoch nur von kurzer Dauer: Denn das ganze Prozedere macht die Effizienz des institutionellen Rassismus in Deutschland deutlich. Die Kette der Verantwortungsträger im Fall Jalloh reicht von den diensthabenden Polizisten, die vermutlich mordeten, über eine Generalstaatsanwaltschaft, die offenbar Informationen unterschlug, bis hin zu einer Justizministerin des Landes, Parlamentsfraktionen und einer Bundesstaatsanwaltschaft, die keinen Aufklärungswillen besaßen. Diejenigen, die aufklären wollten, wurden als Nestbeschmutzer, Nervensägen und Lügner diskreditiert - und manchmal auch kriminalisiert.

Es ist dasselbe wie beim NSU: In Deutschland ist der Ausländer generell Täter, die Sicherheitsbehörden sind generell Opfer. Wer das hinterfragt, macht sich Feinde. Das Vertrauen in den Rechtsstaat bröckelt weiter.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen