Werbung

Ohne Industrie geht es nicht

Martin Kröger über jüngste Rückschläge für den Standort

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Um satte 2,5 Prozent soll die Wirtschaft in diesem Jahr in Berlin wachsen. Das ist ohne Zweifel ein Boom, der bereits seit Längerem anhält. Auch gegenüber dem Bund holt die strukturschwache Hauptstadt weiter auf, deren Wirtschaftspotenzial nach der Wende stark schrumpfte.

Doch es gibt keinen Grund, darüber in Triumphgeheul auszubrechen. Schließlich drohen nahezu im Wochentakt neue Kürzungen bei den wenigen verbliebenen Industrieproduktionsstandorten. Zwar konnte nach Verzichtserklärungen der Mitarbeiter die Produktion von Hasse & Wrede in Marzahn glücklicherweise gehalten werden. Doch was sich an Stellenabbau bei Siemens und nun auch bei General Electric abzeichnet, muss in der Senatsverwaltung für Wirtschaft alle Alarmglocken schrillen lassen. Denn an diesen Standorten stehen Hunderte Arbeitsplätze vor der Kürzung, auf die eine Dienstleistungsmetropole wie Berlin ganz besonders angewiesen ist.

Denn eine gesunde Wirtschaft ist diversifiziert. Soll heißen: Um krisenfest zu sein, braucht es einen Mix von verschiedenen Wirtschaftszweigen. Und neben Zukunftstechnologien, Forschung und Dienstleistungen heißt das eben auch, zukunftsfähige Produktionsstandorte zur Verfügung zu haben. Angesichts der zahlreichen Schließungsabsichten muss es das Ziel sein, die Standorte zu halten. Ohne Industrie geht es nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen