Werbung

Rote Karte für SPD-Erneuerung

Statt die Wahlschlappe aufzuarbeiten, ebnet der Parteitag den Weg für Schwarz-Rot

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Die SPD-Spitze hat sich auf dem Berliner Bundesparteitag durchgesetzt. Außer den Jusos und einigen weiteren Parteilinken waren die Parteitagsdelegierten am Donnerstagabend dafür, »ergebnisoffene« Gespräche mit der Union über eine mögliche Regierungsbildung aufzunehmen. Die Jungsozialisten scheiterten mit einem Antrag, eine Große Koalition auszuschließen. Die SPD hält sich aber auch eine Duldung einer Minderheitsregierung unter Führung der Union und Neuwahlen offen. Die Frage, warum die Sozialdemokraten vor wenigen Wochen im Bund nur noch 20,5 Prozent der Wählerstimmen erhalten hatten, spielte beim Parteitag kaum noch eine Rolle.

Die Delegierten wählten den Bundestagsabgeordneten Lars Klingbeil zum neuen Generalsekretär. Er erhielt nur ein mäßiges Ergebnis von 70,6 Prozent. Der Parteitag beschloss zudem, dass der von 35 auf 45 Mitglieder vergrößerte Vorstand und das Parteipräsidium künftig zu gleichen Teilen mit Männern und Frauen besetzt sein sollen.

Am Mittwoch werden sich die Partei- und Fraktionschefs von Union und SPD zusammensetzen. Unter Führung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), CSU-Chef Horst Seehofer und dem SPD-Chef Martin Schulz geht es aber noch nicht um den Einstieg in offizielle Sondierungen für eine Regierungsbildung.

CSU-Chef Horst Seehofer will bei den Sondierungen den Kurs seiner Partei alleine bestimmen - auch wenn Markus Söder im Frühjahr Ministerpräsident wird. »Der Parteichef führt die Verhandlungen, es geht da um die Bundespolitik der CSU«, sagte Seehofer dem »Spiegel«. Söder wird nur der großen CSU-Verhandlungsdelegation angehören. Seehofer bekräftigte zudem, die von der SPD geforderte Bürgerversicherung könne die CSU nicht akzeptieren. nd/Agenturen Seiten 2 und 5

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken