Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bericht: Eichen leiden unter heißen Sommern

Die Berliner Wälder befinden sich trotz leichter Zunahme sichtbarer Schäden insgesamt in einem zufriedenstellenden Zustand. Darauf verwies Umweltsenatorin Regine Günther (parteilos, für Grüne) bei der Vorstellung des Waldzustandsberichts 2017. Der ungünstige Witterungsverlauf in den Jahren 2015 und 2016, insbesondere die heißen und trockenen Sommer, hätten zu einem Anstieg der sichtbaren Schäden an den Baumkronen geführt. Besonders betroffen sind Eichen. Hingegen sei der Zustand der Kiefern weitgehend stabil. Ein Drittel (34 Prozent) der Eichen seien deutlich geschädigt, sagte Günther am Donnerstag bei der Vorstellung des Berichts. Das entspricht einem Anstieg um 13 Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahr. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln