Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das »nd« vergibt wieder seinen Sportpreis - stimmen Sie ab!

Ein Tischtennisteam, ein Leichtathlet und ein Fechter stehen 2017 zur Wahl. Alle haben in diesem Jahr ganz Besonderes geleistet

Seit einer Woche läuft sie wieder die Wahl zum nd-Sportpreis. Doch 2017 ist die Abstimmung ein wenig anders als gewohnt. Statt in fünf Kategorien wird künftig nur eine allumfassende Ehrung vergeben - die Abstimmung wird für Sie also viel klarer und übersichtlicher.

Die nd-Sportredaktion hat dafür bereits drei Kandidaten ausgewählt, die allesamt würdige Preisträger wären: Da ist der ursprünglich aus Eritrea stammende Amanal Petros, der 2017 erstmals zur deutschen Leichtathletikmannschaft gehörte, die bei der Team-Europameisterschaft in Frankreich auch gleich die Goldmedaille gewann. Oder die einzigartigen Tischtennisspielerinnen vom ttc berlin eastside, die nach 2014 und 2016 auch dieses Jahr das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions-League-Sieg schafften. Bei nur einer einzigen Niederlage in der kompletten Saison. Und last, but not least: der deutsche Säbelfechter Max Hartung, der nicht nur Europameister wurde, sondern auch als neuer Athletensprecher für Furore sorgte, indem er eine unabhängige Sportlervertretung ins Leben rief.

Treffen Sie Ihre Wahl: per Mail unter sportpreis@nd-online.de, online auf unserer Website oder wie gewohnt mit dieser Postkarte. Der Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2017. Machen Sie mit und animieren Sie Nachbarn, Freunde und Familienmitglieder, es Ihnen gleichzutun, denn unter allen Einsendern verlosen wir auch in diesem Jahr wieder wertvolle Reisepreise! Was es genau zu gewinnen gibt, finden Sie ebenso unter dasND.de/sportpreis wie ausführliche Porträts der Nominierten zum Nachlesen. Wir wünschen viel Erfolg! nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln