Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Viel zu viel Kupfer im Schweinefutter

Potsdam. Die Missstände beim Tierfutter in einer Schweinemastanlage bei Vetschau (Oberspreewald-Lausitz) haben sich über mehr als acht Monate hingezogen. Von Januar bis Mitte September 2016 hätten etwa 400 Jungsauen versehentlich ein Futter bekommen, in dem die Höchstmenge an Kupfer um ein Vielfaches überschritten worden sei, teilte das Verbraucherschutzministerium auf eine Anfrage der Grünenfraktion im Landtag mit. 32 dieser Jungsauen seien in die Schlachtung gekommen. Nachdem dies im September durch eine Probe im Schlachthof aufflog, wurde die Fütterung umgestellt. Der Betrieb musste eine Geldbuße in Höhe von 700 Euro zahlen. Offen sei, wie viel von diesem Schlachtgut in den Handel gekommen sei, kritisierte der Grünen-Landtagsabgeordnete Benjamin Raschke am Samstag. Für die Verbraucher könne dies erhebliche Gesundheitsschäden zur Folge haben, warnte er. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln