Werbung

Ausstellung über Zwangsarbeit in Cottbus

Cottbus. Die Gedenkstätte Menschenrechtszentrum Cottbus hat am Sonntag eine neue Dauerausstellung eröffnet. Die Schau über Zwangsarbeit im Zuchthaus gibt Einblicke in die Zeit von 1933 bis 1989. Nach Angaben der Gedenkstätte werden authentische Objekte aus der NS-Zeit ausgestellt, aber auch aus den Jahrzehnten der DDR. Ergänzt werden die Exponate durch Zeitzeugeninterviews. Noch immer gibt es in den Justizvollzugsanstalten der meisten Bundesländer eine Arbeitspflicht, die Ausstellung verdeutliche aber die Unterschiede zur Zwangsarbeit sowohl in der NS-Zeit als auch in der der DDR-Justiz, heißt es. sot

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!