Werbung

CDU: knallhart und mutlos

Eva Roth über die Forderung nach einem starken Staat

  • Von Eva Roth
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Immerhin haben sich Jens Spahn und andere CDU-Politiker vor den Gesprächen mit der SPD klar positioniert. Spahn fordert einen »starken Staat«: Recht, Ordnung und Sicherheit müssten garantiert werden, nötig seien konsequente Abschiebungen und ein Schutz der EU-Grenzen. Jawoll! Das klingt markig, zeugt aber im Grunde nur von Mutlosigkeit. Drängende Probleme, die nur lösbar sind, wenn die Politik auch von einflussreichen Bürgern etwas fordert, stehen nicht ganz oben auf der CDU-Agenda.

Da wäre zum Beispiel die Wohnungsnot. Genug bezahlbare Wohnungen für Inländer und Neu-Zugezogene mit geringen Einkünften entstehen nicht durch Spahns starken Staat. Die Politik müsste den Wohnungsbau fördern und bei Mietregelungen den Konflikt mit Vermietern riskieren.

Höhere Löhne für Geringverdiener, ein Rückkehrrecht in Vollzeit für Teilzeit-Beschäftigte und ein Schutz vor überlangen Arbeitszeiten für alle Erwerbstätigen würde Unternehmen mehr Geld abverlangen. Sie müssten auch bereit sein, ihrerseits etwas mehr Flexibilität zu zeigen und sich auf belegschaftsfreundliche Arbeitszeitmodelle einlassen. Kein Fall für Spahn.

Und dann gibt es ja noch dieses Megathema: Wie kann die Politik die Digitalisierung im Sinne der Bürger und Web-Arbeiter gestalten? Mutige Vorschläge sind hier von Spahn und Co nicht zu erwarten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen