Werbung

Intifada auf halber Kraft

Roland Etzel zu den Protesten der Palästinenser

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Palästina brodelt, aber es kocht nicht. Der Trump’sche Jerusalem-Querschuss hat zwar die bereits seit längerem gelähmte Nahostdiplomatie endgültig zur Strecke gebracht und Zehntausende Palästinenser protestierend auf die Straße getrieben. Zum großen Volksaufstand, der Intifada, zu der radikale Palästinenserführer aufriefen, ist es bislang aber nicht gekommen. Was auch sollten Jugendliche mit Steinen gegen eine High-Tech-Armee ausrichten?

Offensichtlich scheint auch Israels Premier Netanjahu noch nicht recht schlüssig, wie er mit dem Danaergeschenk aus Washington umgehen soll. Jedenfalls überlässt er das nationalistische Triumphgeheul den Ultras in seinem Kabinett und scheint bestrebt, den Konflikt nicht noch durch überhartes Vorgehen seiner Sicherheitskräfte zuzuspitzen.

Auch die palästinensischen Politiker müssen sich wohl erst klar werden, welche Strategie sie fahren wollen. Gerade jetzt dürfte ihnen schmerzlich ins Gedächtnis gerufen worden sein, dass das öffentlich beschworene Streben nach einheitlicher Führung noch im Anfangsstadium steckt. Kommen sie damit jetzt nicht schnell voran, wird es auch keinen effektiven politischen Widerstand zur Wahrung ihrer nationalen Rechte geben. Von ihren regierenden arabischen »Brüdern« - das bestätigte sich am Wochenende in Kairo - haben sie wenig bis nichts zu erwarten. Die Wortführer der Arabischen Liga, Saudi-Arabien und Ägypten, sind stille Verbündete Israels und vor allem nahezu total abhängig von den USA.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!