Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Intifada auf halber Kraft

Roland Etzel zu den Protesten der Palästinenser

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 2 Min.

Palästina brodelt, aber es kocht nicht. Der Trump’sche Jerusalem-Querschuss hat zwar die bereits seit längerem gelähmte Nahostdiplomatie endgültig zur Strecke gebracht und Zehntausende Palästinenser protestierend auf die Straße getrieben. Zum großen Volksaufstand, der Intifada, zu der radikale Palästinenserführer aufriefen, ist es bislang aber nicht gekommen. Was auch sollten Jugendliche mit Steinen gegen eine High-Tech-Armee ausrichten?

Offensichtlich scheint auch Israels Premier Netanjahu noch nicht recht schlüssig, wie er mit dem Danaergeschenk aus Washington umgehen soll. Jedenfalls überlässt er das nationalistische Triumphgeheul den Ultras in seinem Kabinett und scheint bestrebt, den Konflikt nicht noch durch überhartes Vorgehen seiner Sicherheitskräfte zuzuspitzen.

Auch die palästinensischen Politiker müssen sich wohl erst klar werden, welche Strategie sie fahren wollen. Gerade jetzt dürfte ihnen schmerzlich ins Gedächtnis gerufen worden sein, dass das öffentlich beschworene Streben nach einheitlicher Führung noch im Anfangsstadium steckt. Kommen sie damit jetzt nicht schnell voran, wird es auch keinen effektiven politischen Widerstand zur Wahrung ihrer nationalen Rechte geben. Von ihren regierenden arabischen »Brüdern« - das bestätigte sich am Wochenende in Kairo - haben sie wenig bis nichts zu erwarten. Die Wortführer der Arabischen Liga, Saudi-Arabien und Ägypten, sind stille Verbündete Israels und vor allem nahezu total abhängig von den USA.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln