Werbung

Wissenschaftlich bestätigt: Rapper reden nur von »Bullen«

Untersuchung über Polizei-Bild im deutschen Hip Hop zeigt: Schmähbegriff wird am häufigsten verwendet - Musiker Capital Bra, Bushido und Fler rappen besonders viel über Polizisten

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

»Still not loving police« heißt es auf einem bekannten linken Aufkleber. Der Slogan geht zurück auf den Hip Hop-Klassiker »Still DRE« von 2001. Doch nicht nur der amerikanische Hip Hop ist polizeikritisch, auch der deutsche. Das zeigt eine Auswertung von 3.363 deutschen Rap-Texten durch den Kriminologen Christian Wickert.

Dieser hat alle Songs der 236 deutschsprachigen Rap-Alben, die zwischen März 2015 und Dezember 2016 in den offiziellen deutschen Hip Hop Charts gelistet waren, untersucht. Nach Erfassung der Texte wurden diese auf die Begriffe »Polizei« und »Polizist« untersucht – und auf weitere Pseudonyme. Die Untersuchung zeigt: Die Polizei ist ein wichtiges Thema in den Lyrics deutscher Hip-Hopper. In einem Fünftel der Texte (22,33 Prozent) waren die deutschen Ordnungshüter Thema.

Und wenn deutsche Rapper über die Polizei singen, dann oft kritisch, oder beleidigend. Auffällig sei die häufige Verwendung des »negativ konnotierten Bezeichnung ‘Bulle’«, schreibt Kriminologie-Professor Wickert. Das Schmähwort kommt in 32,4 Prozent aller Songtexte mit Polizeibezug vor, die neutrale Bezeichnung »Polizei« wird weniger verwendet (22,88 Prozent). Weniger häufig verwendete Begriffe sind »Cop«, »Kripo« oder etwa »Polizist«. Die Polizei als »Freund und Helfer« ist quasi nicht präsent (0,19 Prozent).

Wickert hat auch ermittelt, welche Rapper sich besonders häufig die Polizei thematisieren. Den Spitzenplatz nimmt Rapper Capital Bra ein – in 80 Prozent seiner Songs oder 16 von 20 Liedern sind die deutschen Ordnungshüter Thema. Besonders viele Lieder veröffentlichte »Fler« im untersuchten Zeitraum: In 39 seiner 99 Lieder ging es in der einen oder anderen Form um Polizisten, ein Anteil von immerhin noch 39,4 Prozent.

Übrigens: Ursprünglich war das Wort »Bulle« keine Beleidigung. Das Wort »Bol« bezeichnete laut Polizeihistorikern im 18. Jahrhundert im Niederländischen einen »Bol«, einen »Kopf« oder »klugen Mensch«. In den 60er Jahren wurde der Begriff dann zur politischen Beleidigung.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung