Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es gibt zu wenig Internet in den Entwicklungsländern

Vor allem Kinder sind laut dem Kinderhilfswerk UNICEF davon betroffen / Dies führe zu schlechteren Jobchancen

  • Lesedauer: 2 Min.
Köln. Rund 346 Millionen Kinder und Jugendliche weltweit haben laut einer UNICEF-Studie keinen Internetzugang. Weltweit könnten 29 Prozent der jungen Menschen das Internet nicht nutzen, in Afrika seien es sogar 60 Prozent, hieß es in dem am Montag in Köln veröffentlichen UNICEF-Jahresbericht »Zur Situation der Kinder in der Welt 2017«. In Europa hatten demnach nur vier Prozent der Jungen und Mädchen keinen Zugang zum Internet.

Dabei biete die Digitalisierung gerade für Kinder in Entwicklungsländern große Chancen, betonte das UN-Kinderhilfswerk. Jungen und Mädchen in entlegenen Regionen oder in Krisengebieten könnten digitale Bildungsangebote nutzen. Durch Trainingsangebote, Jobportale oder neue Arbeitsformen könne das Internet auch Jobchancen verbessern.

»Das Internet wurde für Erwachsene konzipiert, aber es wird immer mehr von Kindern und jungen Menschen genutzt«, sagte UNICEF-Exekutivdirektor Anthony Lake. Ingesamt waren den Angaben zufolge 71 Prozent der Heranwachsenden weltweit online, in der Gesamtbevölkerung lag der Wert nur bei 48 Prozent. In einigen Ländern nutzten Kinder unter 15 Jahren das Internet bereits genauso häufig wie Erwachsene über 25 Jahren.

Bei allen Chancen, die das Internet biete, müssten Regierungen und die Internetwirtschaft Kinder auch besser vor seinen Risiken schützen, hieß es in dem Bericht. Das Internet verstärke traditionelle Risiken des Kindes- und Jugendalters wie den Missbrauch privater Informationen, Mobbing und den Zugang zu belastenden Inhalten. Zudem erleichterten das sogenannte Dark Web und Kryptowährungen schlimmste Formen des Kindesmissbrauchs.

Mit Blick auf mögliche Auswirkungen der Internetnutzung auf Gesundheit und Wohlbefinden von Heranwachsenden fordert das UN-Kinderhilfswerk systematische Forschung. Die bisherigen Studien legten die Faustregel »weder zu viel noch zu wenig« nahe, hieß es. UNICEF empfahl Eltern und Pädagogen, stärker darauf zu achten, was Kinder im Internet machen, als wie lange sie das Internet nutzen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln