Werbung

Schranke für ARD und ZDF im Netz

Verlegerchef

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der neue Präsident des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ), Rudolf Thiemann, sieht in den Online-Aktivitäten der öffentlich-rechtlichen Sender eine Bedrohung. »Wenn die Ministerpräsidenten hier keine klare Schranke setzen, dann ist vollkommen klar, dass vielen Verlagen das Wasser im Internet abgegraben wird«, sagte Thiemann der Deutschen Presse-Agentur. »Es kann nicht sein, dass die Begrenzung öffentlich-rechtlicher presseähnlicher Angebote aufgeweicht wird.« Diese Angebote seien nicht kostenlos, auch wenn viele User diesen Eindruck hätten.

Wenn die Länderchefs, die über dieses Thema diskutieren, den Öffentlich-Rechtlichen noch mehr Aktivitäten im Netz als bisher erlaubten, würde das außerdem den Finanzbedarf der Sender erhöhen, sagte Thiemann.

Unabhängig von der Auseinandersetzung mit den Öffentlich-Rechtlichen muss sich die Zeitschriftenbranche nach Überzeugung des VDZ-Präsidenten noch mehr als bisher um die Werbewirtschaft bemühen: »Die Werbekunden schalten Anzeigen, wenn wir nachweisen, dass es besser ist, bei uns zu werben«, sagte er. »Die Skepsis bei den großen Werbetreibenden wächst, dass die Klickwirtschaft nicht nachweisen kann, was sie bringt.« Deshalb müssten die Verlage sich anstrengen, den Werbekunden nachzuweisen, dass es effektiver und effizienter sei, in ihren Umfeldern zu werben.

ARD und ZDF begründen das kostenlose Angebot im Netz mit dem öffentlich-rechtlichen Auftrag. Dieses Angebot werde von den Nutzern über den Gebührenbeitrag finanziert. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen