Werbung

Gammelfleisch haben wir genug

Haidy Damm meint, dass die Skandal-Rhetorik von Greenpeace zu kurz greift

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wieder scheint ein Freihandelsabkommen der Europäischen Union - diesmal mit den Mercosur-Staaten - ohne öffentliche Debatte kurz vor dem Abschluss zu stehen. Details gibt es erneut nur über geleakte Dokumente. Business as usual in der EU-Kommission.

Letzteres gilt leider auch für die Umweltorganisation Greenpeace. In ihrer Mitteilung zu den von ihr veröffentlichten internen Verhandlungsdokumenten hebt der Sprecher auf Gammelfleisch aus Brasilien ab. Sicher, die Bestechung von Lebensmittelkontrolleuren, damit sie gestrecktes Hühnerfleisch und verdorbenes Rindfleisch durchgehen lassen, war im vergangenen Jahr ein handfester Skandal. Den Fokus darauf zu legen, dass brasilianisches Gammelfleisch demnächst in deutschen Kühlregalen liegt, gehört jedoch in die Mottenkiste skandalisierender Rhetorik.

Die Mercosur-Staaten sind in die industrialisierte Landwirtschaft noch tiefer verstrickt als Europa. Gentechnik ist ebenso an der Tagesordnung wie die in der EU verbotenen Hormone in der Tierhaltung. Hinzu kommen Menschenrechtsverletzungen durch Vertreibung, weil immer mehr Flächen gebraucht werden. Es ist das System der Agrarindustrie, das mit all seinen Facetten zur Debatte stehen muss - auf beiden Seiten des Atlantiks. Das ist schwieriger zu vermitteln, aber Gammelfleisch haben wir selbst genug.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen