Werbung

Es kommt noch schlimmer

Wissenschaftler meinen, die Klimakatastrophe in den kommenden Jahrzehnten wurden noch nicht schwarz genug gemalt

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Klimaforscher Patrick Brown und Ken Caldeira sehen einen viel schlimmeren Klimawandel auf die Erde zukommen als bisher angenommen. Die Forscher der Carnegie Institution for Science in Stanford in Kalifornien haben die verschiedenen gängigen Modelle zur Entwicklung des Weltklimas miteinander verglichen und ihre Vorhersagen in den vergangenen Jahren auf Genauigkeit anhand der konkreten Wetteraufzeichnungen überprüft.

Sie sind zu einem erschreckenden Ergebnis gekommen: Die Modelle mit den gravierendsten Vorhersagen über die Entwicklung der Belastung mit CO2 und anderen Treibhausgasen waren auch die genauesten. Forscher, Politiker, Unternehmer und Umweltschützer haben demnach die Klimakatastrophe in den kommenden Jahrzehnten noch nicht schwarz genug gemalt.

Laut den untersuchten Studien wird die Temperatur auf der Erde bis zum Ende des Jahrhunderts auf einen Stand zwischen 3,2 und 5,9 Grad Celsius über dem vor der Industrialisierung ansteigen - wenn die Menschheit nichts zur Verminderung der Treibhausgas-Emissionen tut. Der Unterschied zwischen dem niedrigsten und dem höchsten prognostizierten Anstieg kann nach Ansicht beider Klimaforscher Aufschluss über den tatsächlich bevorstehenden Klimawandel geben. »Es gibt Dutzende bekannter Weltklimamodelle, und sie alle sagen unterschiedlich starke globale Erwärmung bei gleichen Werten von Treibhausgas-Emissionen voraus«, sagte Brown. Es gebe keinen Konsens über die beste Vorhersage.

Brown und Caldeira prüften die Modelle darauf, wie genau sie in der jüngsten Vergangenheit die Temperaturen und die Wetterlagen vorhergesagt hatten. Sie benutzten dazu Satellitenbilder und die Stärke der Sonnenstrahlung, die in die Erdatmosphäre eindrang und sie wieder verließ. Sie kamen zum Schluss, dass die globale Erwärmung wahrscheinlich um 0,5 Grad Celsius höher sein werde als Klimaforscher bisher angenommen haben, und 15 Prozent mehr, als das multinationale Klimainstitut der Vereinten Nationen prognostiziert.

Die Chance, dass die Temperaturen im Jahr 2100 um mehr als vier Grad Celsius höher liegen werden als jetzt, liegt nach ihren Berechnungen bei 93 Prozent. In der Klimawissenschaft herrscht derzeit Konsens, dass die Chance für eine solch dramatische Temperatursteigerung nur bei 62 Prozent liege. Eine so starke Erwärmung würde das Versinken kleiner Inseln durch den Anstieg des Meeresspiegels beschleunigen, Korallenriffe noch schneller sterben lassen und Hitzewellen mit Dürren und Waldbränden bringen.

Ein Schlüsselfaktor in den Erkenntnissen der beiden Forscher war der in den verschiedenen Modellen hergestellte Zusammenhang zwischen Bewölkung und Klimaentwicklung. Einige Forscher seien davon ausgegangen, dass geschlossene Wolkendecken die Sonnenstrahlung in den Weltraum zurückreflektieren und so die Erderwärmung mindern. Das aber könne falsch sein, argumentieren Brown und Caldeira. Aus ihrer Sicht sind die besten der untersuchten Modelle jene, die eine Reduzierung des Kühleffekts der Wolken in der Zukunft annehmen und deshalb auch die größte Erwärmung vorhersagen.

Andere Klimaforscher wie Ben Sanderson vom National Center for Atmospheric Research in Colorado sehen die Studie als »interessant und beunruhigend« an. Allerdings hätten Brown und Caldeira übersehen, dass die untersuchten Modelle zumeist von den gleichen Daten ausgegangen seien. Auch ein kleiner Fehler in den Daten würde sich also in allen Studien niederschlagen und die Ergebnisse verfälschen. Es gebe nicht genug unterschiedliche Klimamodelle, um von zuverlässigen Mittelwerten auszugehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen