Werbung

Umfrage: Mehrheit für Arndt-Universität

Greifswald. Eine Umfrage an der Universität Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern hat eine knappe Mehrheit für die Beibehaltung des umstrittenen Namenszusatzes »Ernst Moritz Arndt« ergeben. Knapp 49 Prozent der an der Umfrage teilnehmenden Studierenden, wissenschaftlichen und Verwaltungsmitarbeiter sowie Professoren wollten, dass die Universität an dem Namen festhalte, teilte die Universität am Montag mit. Rund 34 Prozent votierten für ein Ablegen des Namens. Für rund 15 Prozent seien beide Varianten gleichermaßen akzeptabel. Die Mitglieder des Senats werden voraussichtlich in ihrer Sitzung am 20. Dezember die Ergebnisse der Meinungsbefragung diskutieren. An der Umfrage nahm rund ein Drittel der etwa 15 100 Universitätsmitglieder teil. Dem auf Rügen geborenen Schriftsteller und Historiker Arndt (1769 bis 1860) werden antisemitische Tendenzen in seinen Schriften vorgeworfen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!