Werbung

Mit Macht und ohne Reue

Oliver Kern stört, dass Russlands Funktionäre im Dopingskandal straffrei bleiben

  • Von Oliver Kern
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Russlands Athleten fahren also doch zu den Winterspielen nach Südkorea, und dabei hat sich der Verurteilte sogar zum Richter aufschwingen können: Das Nationale Olympische Komitee (ROC) ist als Institution zwar gesperrt worden, doch seine Sportler dürfen starten, solange sie nachweisen, dass sie sauber sind. Dass am Dienstag in Moskau ausgerechnet die ROC-Führung kurz nach ihrem Ausschluss von den Spielen entscheiden durfte, dass »unsere Athleten« nach Pyeongchang fahren, damit sie dort »Siege zum Ruhme Russlands erringen«, zeigt das Problem des IOC-Urteils der vergangenen Woche. Es sollte unschuldige Sportler schützen und Hintermänner bestrafen. Doch im Grunde verwehrt es den Funktionären nur eine schöne Reise. Die Macht im russischen Sport können die Dopingstrippenzieher weiterhin ausüben.

Die IOC-Untersuchungsergebnisse werden von den Würdenträgern nicht anerkannt. Dies ist auch keine Voraussetzung dafür, dass ihre Suspendierung wieder aufgehoben wird. Gute Führung kann also bereits zur Abschlussfeier vom IOC attestiert werden ohne das Bekenntnis zur Besserung oder gar der Reue. Darin mag manch einer ohnehin nur Symbolpolitik oder unnützes Lippenbekenntnis sehen, aber völlig ohne (Ein-)Geständnis funktioniert keine Rehabilitation. Stattdessen klagen alle 25 gesperrten Athleten gegen ihre Olympiasperren - mit voller Unterstützung ihrer betrügerischen Dienstherren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen