Werbung

Israel nimmt Hamas-Anführer fest

Razzien im Westjordanland / Militäreinrichtung der radikal-islamischen Palästinenserorganisation im Gazastreifen beschossen

  • Lesedauer: 2 Min.

Ramallah. Israel hat in der Nacht zum Mittwoch einen der ranghöchsten Anführer der radikal-islamischen Palästinenserorganisation Hamas im Westjordanland festgenommen. Hassan Jussef sei in seinem Haus bei Ramallah in Haft genommen worden, bestätigte eine israelische Militärsprecherin in Tel Aviv.

Nach palästinensischen Medienberichten wurden bei Razzien weitere Hamas-Führer im Westjordanland festgenommen. Als Reaktion auf die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch die USA vor einer Woche hatte der Hamas-Führer Ismail Hanija zu einem neuen Aufstand (Intifada) aufgerufen. Er forderte auch Anschläge im Westjordanland.

Auch im Gazastreifen ging das israelische Militär gegen die Hamas vor. In der Nacht wurde eine Militäreinrichtung im Süden des Gazastreifens bombardiert, teilte eine Armeesprecherin in Tel Aviv am Mittwoch mit.

Militante Palästinenser hatten demnach am Dienstagabend eine Rakete abgefeuert, die allerdings Israel nicht erreichte. Sie sei noch im Gazastreifen auf freiem Feld eingeschlagen. Später sei eine weitere Rakete in Richtung der israelischen Küstenstadt Aschkelon abgefeuert worden, sagte die Militärsprecherin. Sie sei nicht von der israelischen Raketenabwehr abgefangen worden. Es gab keine genauen Angaben zum möglichen Einschlagsort.

Am Dienstag waren im Gazastreifen zwei Mitglieder der Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad bei der vorzeitigen Explosion ihrer eigenen Rakete getötet worden. Die israelische Armee dementierte nachdrücklich palästinensische Medienberichte, wonach die Luftwaffe die militanten Palästinenser gezielt mit einer Drohne getötet habe.

Alle Palästinenserorganisationen haben für Freitag zu neuen Protesten aufgerufen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln