Werbung

Keine Schwarz-Weiß-Malerei

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Haben wir so gelebt?«, fragt Regina Scheer beim Betrachten der Fotografien, die Jürgen Hohmuth im letzten Jahrzehnt der DDR gemacht hat. »In diesem Grau?« Natürlich nicht, würde jeder bezeugen, der in jener Zeit dort zu Hause war - auch Scheer. Aber die Schriftstellerin erinnert sich daran, dass »Besucher von hinter der Grenze« schon früher »alles düster fanden«. Das Erstaunliche an Hohmuths Bildern ist, dass sich Zeugen solcher Szenen, wie sie hier zu sehen sind, sofort in die Vergangenheit zurückversetzt fühlen, obwohl sie wissen, dass das »echte« Leben doch anders aussah. »Damals«, erklärt sich Scheer das Phänomen, »hatte das Grau viele Schattierungen, auch heitere.«

»Graustufen« heißt denn auch der melancholische Band mit Bildern, die mehr Erzählung sind denn Bericht. Die Fotos sprechen für sich, aber sie verführen auch zum Weitersprechen. Das ist das Besondere am Buch: Vierzig Schriftsteller, darunter Ingo Schulze und Lutz Seiler, Marion Brasch und Kathrin Schmidt, greifen die Poesie der Bilder auf und spinnen sie fort. Ihre Gedichte und Kurzgeschichten, Erinnerungen und Reflexionen geben dem DDR-Alltag die fehlende, und doch präsente, Farbigkeit bei. mha Fotos: © Jürgen Hohmuth

Jürgen Hohmuth: Graustufen. Leben in der DDR in Fotografien und Texten. Edition Braus, 144 S., geb., 29,95 €.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen