Werbung

Brände in Kalifornien

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Los Angeles. Die Waldbrände im Süden Kaliforniens haben bereits Hunderte Quadratkilometer niedergebrannt. Ein Feuer, das vorige Woche sechs Häuser im Promi-Viertel Bel Air zerstörte, sollen Obdachlose ausgelöst haben. Ein Ende der Brände ist trotz Fortschritten der Feuerwehr nicht in Sicht, denn mit Regen ist auch in den kommenden Tagen nicht zu rechnen. Den Brand in Bel Air führten die Ermittler auf ein illegales Kochfeuer nahe einer Autobahntrasse zurück, wo Obdachlose häufig campierten, wie die Feuerwehr in Los Angeles laut Medienberichten mitteilte. Auch das Lager sei von den Flammen zerstört worden, hieß es.

Kurz nach Ausbruch des Feuers am vorigen Mittwoch hätten Beamte das Lager aufgesucht, aber niemanden mehr vorgefunden, sagte ein Feuerwehrsprecher der »New York Times«. Eine Festnahme von Tatverdächtigen sei nun unwahrscheinlich. Das sogenannte Skirball-Feuer hatte sechs Häuser zerstört und zwölf weitere beschädigt. Tausende Bewohner in dem Viertel mit Millionen-Villen waren vor den Flammen geflüchtet. Am Dienstag war das Feuer weitgehend eingedämmt.

Bei der Bekämpfung des sogenannten Thomas-Feuers zwischen Los Angeles und Santa Barbara konnte die Feuerwehr einen kleinen Erfolg verbuchen - am Dienstag seien 25 Prozent des Brandes eingedämmt gewesen, berichtete der Sender CNN. Nachlassender Wind habe den Feuerwehrleuten die Arbeit erleichtert. »Es ist immer noch nicht toll. Es ist schlimm, aber ein besseres Schlimm«, sagte der Feuerwehrsprecher des Bezirks Santa Barbara, Mike Eliason.

Das vor mehr als einer Woche ausgebrochene Thomas-Feuer ist der fünftgrößte Flächenbrand in der jüngeren Geschichte des Westküstenstaates. Das Feuer hat bereits eine Fläche von 932 Quadratkilometern niedergebrannt und fast 800 Gebäude zerstört. Im Vergleich: Das Bundesland Berlin hat eine Fläche von 891 Quadratkilometern. Viele der vom Feuer betroffenen Landstriche seien schwer zugänglich, dicht bewachsen und hätten seit den 1970er Jahren nicht mehr gebrannt, berichtete die »Los Angeles Times«.

Bei weiteren fünf Großbränden, die vorige Woche tobten, hat die Feuerwehr inzwischen die Oberhand gewonnen. Bislang kam ein Mensch bei den Bränden ums Leben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen