Werbung

Kurs Richtung Norwegen

Vereinbarung für den »weichen Brexit« sorgt vor dem EU-Gipfel für Streit

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Im frühen Mittelalter kämpften Wikinger und Angelsachsen um Großbritannien. Heute kämpft die britische Regierung darum, dass ihr Land nach dem für Frühjahr 2019 geplanten Brexit nicht mit einem »Norwegischen Modell« an Europa gebunden bleibt. »Norwegisches Modell« heißt: Kein Mitspracherecht mehr in der EU trotz weitgehender - vor allem wirtschaftlicher - Integration. Obgleich die britische Regierung aber ein Handelsabkommen - zum Beispiel nach Vorbild des europäisch-kanadischen CETA - anstrebt, stehen die Zeichen im Moment auf einen »weichen Austritt«, der direkt nach »Norwegen« führen könnte. Denn die Brexit-Vereinbarung, die am vergangenen Freitag von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und der britischen Regierungschefin Theresa May gebilligt wurde, hat die konkrete Lösung der Irlandfrage zunächst vertagt. Das Papier legt fest, dass das gesamte Vereinigte Königreich in Binnenmarkt und Zollunion bleibt, sollte sich kein praktikabler Plan für Nordirland finden lassen. Ein solcher Plan fehlt bislang.

Die britische Regierung aber möchte nicht offen zugeben, dass der »harte Brexit« immer unwahrscheinlicher wird. So sagte der britische Brexit-Minister David Davis, bei dem Papier handele es sich um bloße Absichtsbekundungen, nicht um rechtliche Verpflichtungen - und verärgerte damit kurz vor Beginn des Gipfels der Staats- und Regierungschefs die EU. Der Brexit-Chefunterhändler der EU, Michel Barnier, sagte am Mittwoch vor dem Europaparlament in Straßburg, man werde keine Infragestellung der Vereinbarung dulden. Beim EU-Gipfel soll das Papier abgesegnet und damit grünes Licht für die zweite Phase der Brexit-Verhandlungen gegeben werden, in der es um die zukünftigen Beziehungen zwischen EU und Großbritannien gehen wird. net Seite 2

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen