Weck mich bitte nicht so früh!

Wer an einem einzigen Tag durch das ganze Jahr und zugleich um die halbe Welt reisen will - und das womöglich auch noch, ohne dafür aufzustehen -, der kann das Kinder-Lieder-Hörspiel »Katerwecker« als Traummobil benutzen. Das Mädchen Theres hat einen treuen Freund, den Kater Tibet. Der kann nicht nur sprechen und singen, er ist auch ein Philosoph. Ein Philosoph? Ist das einer, »der immerzu auf dem faulen Pelz liegt?«, will Theres wissen. Nein, schnurrt darauf der Philosoph: Das ist »jemand, der anderen Leuten die schwere Arbeit des Nachdenkens abnimmt«.

In kurzen Dialogen und 20 Liedern schicken Sibille Roth und Ingvo Clauder das Paar durch Frühling, Sommer, Herbst und Winter, durch Jazz, Blues, Reggae, Swing und Ethnopop - und mitten hinein ins Abenteuer. Die CD, auf der das alles zu hören ist, steckt in einem von Anna Baykaloglu bebilderten Buch, das alle Texte zum Mitsingen enthält. Für 19,90 Euro ist es unter www.katerwecker.de und im Buchhandel erhältlich. Wer dann nicht mehr schläft, kann aber auch an diesem Sonnabend, 10 Uhr, in die Bibliothek »Philipp Schaeffer« in der Brunnenstr. 181 kommen. Dort stellt das 23-köpfige Katerwecker-Team, zu dem einige Mitglieder des Theaters o.N. gehören, sein Hörspiel vor. mha Abb.: Katerwecker

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung