Werbung

Kritik an der Digitalen Agenda 2014

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine schnelle Internet-Infrastruktur ist einer der wesentlichen Grundpfeiler für die digitale Zukunft. Doch die flächendeckende Versorgung mit Breitband-Netzverbindungen besonders im Osten steht schon lange in der Kritik. Fragen und Antworten dazu im nd-ratgeber.

Soziales: Rund um die Pflege - Was schreibt man ins Pflegeprotokoll? Wer den Antrag auf einen Pflegegrad gestellt hat, bekommt einige Tage später den Anruf eines Pflegegutachters. Bei gesetzlich Versicherten meldet er sich im Auftrag des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung, bei privat Versicherten im Auftrag von Medicproof, um das Maß der Pflegebedürftigkeit festzustellen. Darauf sollte sich der Betreffende vorbereiten. Auf was es noch alles ankommt, wird im nd-ratgeber aufgelistet.

Arbeit: Mindestlohn - Welche Zuschläge werden angerechnet? Der Anspruch auf den gesetzlichen Mindestlohn muss durch die monatlichen Zahlungen des Arbeitgebers erfüllt werden. Dabei regelt das Gesetz nicht ausdrücklich, welche Entgeltzahlungen des Arbeitgebers auf die Verpflichtung zur Zahlung des Mindestlohns angerechnet werden. Über die Einzelheiten informiert der nd-ratgeber.

Wohnen: Mietrechtsurteile - Zahlt der Mieter seine Miete nicht, ist dies ein offensichtlicher und leicht nachzuweisender Verstoß gegen den Mietvertrag. Wie kann ein Vermieter darauf reagieren? Bezahlen für grünes Dach? Der Mieter muss nicht für die Pflegekosten für einen Dachgarten aufkommen. Reden ist ratsam. Ein Mieter sollte eine Einladung zum Krisengespräch nicht einfach schwänzen. Die entsprechenden Gerichtsurteile werden im nd-ratgeber erläutert.

Grund und Haus: Finanzielle Unterstützung für Energieberatung vor Ort. Als Eigentümer eines Ein- und Zweifamilienhauses erhalten Sie bis zu 800 Euro Zuschuss vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, wenn Sie sich von einem Gebäudeenergieberater einen individuellen Sanierungsfahrplan erstellen lassen. Darüber informiert der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Elterngeld - Den Antrag frühzeitig stellen. Junge Paare, die sich mit Familienplanung befassen, denken an alles Mögliche. Meist jedoch nicht an die steuerlichen Aspekte. Hier wird oft viel Geld verschenkt. Was müssen angehende Eltern in Berlin beachten, wenn sie zum Beispiel alle Vorteile des Elterngeldes richtig nutzen wollen? Ein Steuerexperte gibt im nd-ratgeber wichtige Ratschläge.

Geld und Versicherungen: Untersuchung der Marktwächter zum Online-Bezahlen - Dienstleister greifen nach einer Vielzahl von Daten. Elektronische Bezahlverfahren werden bei Verbrauchern immer beliebter. Beim digitalen Bezahlen machen sich die Nutzer aber häufig Sorgen um ihre Daten. Nicht zu Unrecht, wie eine Untersuchung des Marktwächters Digitale Welt der Verbraucherzentrale Brandenburg im nd-ratgeber aufzeigt.

Verbraucherschutz: Fluggastrechte - Nach BGH-Urteil verbesserter Haftungsschutz bei Flugreisen. Einer Flugreise sind auch das Ein- und das Aussteigen zuzurechnen. Somit haftet eine Fluggesellschaft auch bei einem unverschuldeten Sturz auf Passagierbrücke. Über ein entsprechendes Urteil des Bundesgerichtshofs informiert der nd-ratgeber.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen