Enthaltung schützt nicht vor Schadenersatzansprüchen

Schäden am Sondereigentum

Verlangt der Eigentümer, dessen Sondereigentum gefährdet ist, von der WEG eine sofortige Abwehrmaßnahme und entspricht nur diese Maßnahme ordnungsmäßiger Verwaltung, so müssen die anderen Eigentümer zustimmen. Enthalten sie sich stattdessen oder stimmen sie gegen die Maßnahme, haften sie mit für den dann eintretenden Schaden.

Das erklärt Rechtsanwalt und WiE-Berater Alexander Schmitz-Elsen mit Verweis auf ein Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH vom 17. Oktober 2014, Az. V ZR 9/14). Aus diesem Grund sei der Protokollführer (zumeist der Verwalter) verpflichtet, bei entsprechenden Abstimmungen zu notieren, wer einer Entscheidung zugestimmt hat, wer sich enthalten hat und wer nicht zugestimmt hat.

Schreibe der Protokollführer die Namen oder zumindest die WE-Nummern gemäß des Aufteilungsplanes nicht auf, könne der Sondereigentümer seine Schadenersatzansprüche nicht durchsetzen. Der Protokollführer sei unter Umständen seinerseits verpflichtet, den durch die mangelhafte Protokollerstellung verursachten Schaden zu ersetzen. »Die Miteigentümer sollten sich nicht als ›schweigende Mehrheit‹ in der Eigentümerversammlung ausruhen. Alle Eigentümer haben Verwaltungsverantwortung und müssen die berechtigten Ansprüche ihrer Miteigentümer aktiv unterstützen«, so Schmitz-Elsen. WiE/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung