Werbung

Alwara Höfels steigt aus

»Tatort« Dresden

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alwara Höfels steigt beim »Tatort« aus. Die Schauspielerin verabschiede sich nach den Dreharbeiten zur sechsten MDR-»Tatort«-Folge Dresden mit dem Arbeitstitel »Wer jetzt allein ist« aus dem Ermittlerteam, teilte der MDR mit. Darin steht Höfels (35) zum letzten Mal an der Seite von Karin Hanczewski und Martin Brambach als Kommissarin Henni Sieland vor der Kamera. Der Film soll am Pfingstsonntag im Ersten zu sehen sein. Für Höfels neu ins Team kommt Cornelia Gröschel.

Die 30-jährige Schauspielerin, die zuletzt im ZDF-Dreiteiler »Honigfrauen« von sich reden machte, stammt selbst aus Dresden. Im ARD-Film »Willkommen bei den Honeckers«, der am Jahrestag der Deutschen Einheit im Ersten zu sehen war, spielte Gröschel bereits neben Martin Brambach, der im »Tatort« die Rolle ihres Chefs übernimmt.

Alwara Höfels, die 2007 mit ihrem Kinodebüt in Til Schweigers »Keinohrhasen« bekannt wurde, teilte mit, sie ziehe diese persönliche Konsequenz, bedauere aber, sich von ihren großartigen Kollegen verabschieden zu müssen. Als Begründung gab sie an: »Unterschiedliche Auffassungen zum Arbeitsprozess und ein fehlender künstlerischer Konsens haben nach vielen Gesprächen diesbezüglich dazu geführt, dieses renommierte Format zu verlassen, da ich meine Verantwortung als Künstlerin ansonsten gefährdet sehe.«

Das erste weibliche Ermittlerduo Sieland und Hanczewski nahm mit »Auf einen Schlag« Anfang März 2016 die Arbeit auf und erreichte 9,55 Millionen Zuschauer. Auch der jüngste Fall »Auge um Auge« am 12. November kam auf 9,32 Millionen und einen starken Marktanteil von 25,7 Prozent. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!