Auf dem Radar

Eine neue BKA-Software bewertet die Gefährlichkeit von radikalen Islamisten

  • Von Florian Haenes
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nicht nur in Harris County entscheiden Computer über die Gefährlichkeit von Menschen. Wie die »Süddeutsche Zeitung« am Montag berichtete, verwendet auch das Bundeskriminalamt (BKA) in Deutschland neuerdings die Software »Radar-ITE«, um die Gefährlichkeit angeblicher Gefährder zu bewerten. Eine Untersuchung durch das Programm deute darauf hin, dass von der Hälfte der insgesamt 720 Gefährder vermutlich kein besonders hohes Risiko ausgehe. Ende November hätten die Behörden 205 Profile bewerten lassen. Dabei seien 96 Islamisten der Kategorie »moderates Risiko« zugeordnet worden. 27 Personen wurde ein »auffälliges ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.