Werbung

Fabelhafte Französinnen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erst schrie Olivier Krumbholz seine ganze Freude raus, dann lobte der französische Nationaltrainer seine Spielerinnen: »Wir waren fabelhaft!« Im Finale der Handball-Weltmeisterschaft vor 11 261 Zuschauern in Hamburg hatte seine Mannschaft überraschend die favorisierten Norwegerinnen geschlagen. Nach spannenden und sehr stimmungsvollen 60 Minuten hieß es am Sonntagabend 23:21 (11:10) für Frankreich.

Die Norwegerinnen, die zuvor mit Kantersiegen gegen Olympiasieger Russland (34:17) und den EM-Zweiten Niederlande (32:23) für Furore gesorgt hatten, taten sich vor den Augen ihrer Ministerpräsidentin Erna Solberg von Beginn an schwer gegen die bewegliche und aggressive französische Defensive. Selbst Superstar Nora Mork, mit 66 Treffern beste Schützin des Turniers, konnte die Niederlage in der dramatischen Schlussphase nicht mehr verhindern. Mit dem Schlusspfiff endete eine lange Siegesserie der Norwegerinnen. Neben den drei Erfolgen bei den Weltmeisterschaften 1999, 2011 und 2015 hatten sie auch sechs der letzten sieben Europameisterschaften gewonnen. Die Niederlage in Hamburg war die erste in einem Endspiel seit der Europameisterschaft vor fünf Jahren in Serbien.

Die Französinnen feierten nach 2003 ihren zweiten WM-Titel. Im Moment des Erfolgs blickte Nationaltrainer Olivier Krumbholz noch mal zurück auf den Sieg der französischen Männer Anfang des Jahres: »Mit zwei Goldmedaillen bei Weltmeisterschaften hat der französische Handball definitiv ein fantastisches Jahr 2017 hinter sich.« SID/nd Foto: AFP/Patrik Stollarz

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!