Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einfach mal abschalten!

In Frankreich steht wieder einmal eine Revolution an. Ab dem kommenden Jahr sollen in den Schulen die Mobiltelefone der Schüler vor dem Unterricht einkassiert werden. Zudem will die Regierung das Mindestalter für soziale Netzwerke wie Facebook oder Whatsapp von 13 auf 16 Jahre heraufsetzen. Erwachsene aber dürfen aufatmen, sie sind von den Verboten nicht betroffen.

Dabei sind sie doch das eigentliche Problem. Kinder sind schon in die digitale Welt hineingeboren worden, ihnen das Handy und die sozialen Netzwerke zu verbieten macht ungefähr so viel Sinn wie die Warnung der Stummfilmproduzenten vor dem Tonfilm vor 90 Jahren, das Hören und Sehen eines Tonfilms könne Schäden am Gehör und an den Augen verursachen. Erwachsene aber müssen den Umgang mit Handy, Tablet und der digitalen Kommunikation noch lernen. Kinder sollten ihnen dabei hilfreich zur Seite stehen.

Oben stehender Cartoon stammt von Christiane Pfohlmann. »nd«-Leser kennen die Zeichnerin als regelmäßige Karikaturistin dieser Zeitung. Der Cartoon ist Teil eines Tisch-Kalenders für das kommende Jahr. »AusZeit« heißt dieser Kalender. Zu den Illustrationen Christiane Pfohlmanns gibt es für jeden Monat Texte von Gerald Lembke und Christian Lüdke. Lembke ist Fachmann für Medien und Medienmanagement, Lüdke ein auf Kinder und Jugendliche spezialisierter Psychotherapeut. Beide setzen sich in ihren Hinweisen mit den Gefahren des übermäßigen Gebrauchs digitaler Medien auseinander und geben Tipps für einen verantwortungsvollen Umgang mit Handys und Tablets. jam

Gerald Lembke, Christian Lüdke (Text), Christiane Pfohlmann (Illustration): AusZeit - einfach mal abschalten! Cartoonkalender 2018. medhochzwei Verlag, 19,99 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln