Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Behörden: Haben Lehren gezogen

Bundesweit und auch europaweite Zusammenarbeit der Behörden sei enger geworden

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

»Eine bittere Erfahrung« nannte Berlins Innensenator Andreas Geisel (SPD) jüngst im Gespräch mit »neues deutschland« den Fall des Tunesiers Anis Amri. Trotz zuvor lange erfolgter Observation konnte Amri am 19. Dezember 2016 den Anschlag auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz ausführen. Zwölf Menschen starben dabei, nahezu 70 Menschen wurden verletzt. Die Innenbehörden haben daraus gelernt, betont Geisel ein Jahr nach der islamistischen Attacke. So habe man unter anderem den polizeilichen Staatsschutz neu aufgestellt, Polizei und Feuerwehr werden personell verstärkt. Außerdem gebe es bundesweit und auch europaweit eine wesentlich engere Zusammenarbeit. Dennoch könne man nicht jeden potenziellen Gefährder rund um die Uhr beobachten, so Geisel.

Dass angeblich die richtigen Konsequenzen aus dem Anschlag gezogen wurden, sagte am Dienstag auch Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU). In den vergangenen 365 Tagen sei viel dafür getan worden, »damit so etwas nicht noch einmal passiert«, twitterte der CDU-Politiker. »So bitter es auch ist: Es gibt keine absolute Garantie gegen Terroranschläge«, räumte der Minister zugleich ein.

Der Präsident des Bundeskriminalamts, Holger Münch, betonte ebenfalls, die Sicherheitsbehörden hätten Lehren aus den Anschlägen im vergangenen Jahr gezogen. So gebe es neue Strukturen bei der Risikoeinschätzung von islamistischen Gefährdern, sagte Münch der »Neuen Osnabrücker Zeitung«.

Polizeiintern, aber auch auf Bundesebene ist unterdessen die Aufarbeitung des Fall Amris, der nach seiner Flucht in Italien von einem Polizisten erschossen worden war, noch lange nicht abgeschlossen. Sowohl in Berlin als auch in Nordrhein-Westfalen laufen Untersuchungsausschüsse zu dem Thema. Ein solcher wird auch für den neuen Bundestag gefordert. Nach einer Regierungsbildung könnte ein solches Gremium eingesetzt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln