Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kurdischer Aktivist kommt frei

Aktivist Yesilcali verlässt nach 31 Monaten Gefängnis

München. Anfang Dezember hat das Oberlandesgericht München den Haftbefehl gegen Mehmet Yeşilçalı nach 31 Monaten Inhaftierung und über 80 Verhandlungstagen aufgehoben.

Der Kurde Mehmet Yeşilçalı wurde im April 2015 im Zuge einer grenzübergreifenden Razzia gegen vermeintliche Mitglieder der Kommunistischen Partei der Türkei/Marxisten-Leninisten in der Schweiz festgenommen. Bereits zum Zeitpunkt der Polizeiaktion sei der Gesundheitszustand des Angeklagten laut der Solidaritätsorganisation Rote Hilfe aufgrund in türkischer Haft erlittener Folter kritisch gewesen.

Im März 2016 lieferte die Schweiz Yeşilçalı nach Deutschland aus. Seitdem war er in der JVA München inhaftiert. Der Gesundheitszustand des Häftlings habe sich im Dezember 2016 aufgrund der Haftbedingungen weiter verschlechtert, erklärte die Rote Hilfe. Seine Verteidigung stellte im August 2017 einen Antrag auf Haftentlassung. Diesem wurde nun stattgegeben, das Verfahren gegen Yeşilçalı und die weiteren neun Angeklagten läuft jedoch weiter.

Heiko Lange, Mitglied des Bundesvorstandes der Roten Hilfe erklärte dazu: »Dieser gesamte Prozess ist von vornherein eine Farce gewesen. Er dient einzig und allein der Unterstützung des türkischen Regimes. Widerstand gegen die autoritäre AKP-Regierung ist kein Terrorismus.« seb

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln