Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Landrätewahl an einem Tag

Potsdam. Das Innenministerium hat für die im Jahr 2018 in sechs Landkreisen anstehenden Landratswahlen einheitliche Wahltermine festgelegt. Die erste Wahlrunde soll demnach in Oberspreewald-Lausitz, Elbe-Elster, Barnim, Spree-Neiße, Uckermark und Ostprignitz-Ruppin am 22. April stattfinden. Als Termin für eventuelle Stichwahlen wurde der 6. Mai bestimmt. Das Innenministerium erwartet durch die terminliche Bündelung der Landratswahlen in den sechs Landkreisen eine größere öffentliche Aufmerksamkeit und damit verbunden eine höhere Wahlbeteiligung.

Erst seit 2010 werden die Landräte in Brandenburg direkt durch die Bürger gewählt. In den Jahren 2010 bis 2016 gab es in allen 14 Landkreisen je eine Direktwahl. Jedoch wurde nur in fünf Fällen das vorgeschriebene Quorum erreicht. Erforderlich ist, dass mindestens 15 Prozent aller Wahlberechtigten für den Sieger gestimmt haben. Ansonsten ist die Abstimmung ungültig, und es entscheiden doch wieder die Kreistage, so wie es vor 2010 gleich generell der Fall war. Die reguläre Amtsperiode eines Landrats dauert acht Jahre.

Zuletzt hatte am 11. Dezember 2016 bei der Stichwahl in Elbe-Elster der SPD-Kandidat Rolf Lindemann 17 819 Stimmen erzielt. Gebraucht hätte er aber mindestens 23 068. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln