Unten links

Das letzte Mal verhaltensauffällig wurde Boris Palmer (Grüne), als er kürzlich ein Schnellschussbuch publizierte, das den Klemmnazi-Jargon (»Grenzen der Belastbarkeit«) bereits im Titel spazieren trägt. Es passte auf den Bestsellerlisten gut zwischen die kommentierte Neuausgabe von »Mein Kampf« und »Das geheime Leben der Bäume«, weil es beide Dinge, mit denen sich Deutsche obsessiv beschäftigen (den bösen Fremden und Empfindsamkeitsgequatsche (»Verlustängste«, »Tabus«)), miteinander verschweißt. Passend dazu treiben sich allerlei ehrenamtliche Ausländerkritiker auf Palmers Facebookseite herum. Dort soll der Ironie-Experte Palmer einer Kritikerin dieser Ausländerkritiker geantwortet haben: »Hab dich nicht so, wenn dich ein Araber fickt.« Palmer ist jedoch nicht nur Flüchtlings- und Ironie-, sondern auch Sex- und Sprachexperte: Dem »Schwäbischen Tagblatt« erklärte er, das Wort »Ficken« habe »nichts mit Sex zu tun«. Es sei »vor allem in der Jugendsprache üblich«. tbl

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung