Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Maybachufer: Verwaltung setzt auf Vermieterzusage

Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) hat die Vorlage zurückgezogen, mit der verdrängungsbedrohten Sozialmietern aus sechs Häusern am Neuköllner Maybachufer als »freiwillige Leistung« Unterstützung wegen drastischer Mieterhöhungen geleistet werden sollte. Dies sei geschehen, da der Vermieter nach Verhandlungen zugesichert habe, Mietern mit Wohnberechtigungsschein die angekündigten Mieterhöhungen längstens bis Jahresende 2018 zu stunden, heißt es in einer Mitteilung der Stadtentwicklungsverwaltung. »Ich begrüße die kurzfristig erzielte erste Einigung und bedanke mich bei allen Beteiligten, die zu dieser Lösung beigetragen haben«, sagte Lompscher. Die von den Initiativen »Mani & May«, »Mieterstadt.de« und »GloReiche« am Freitag übergebene neugefasste Rechtsverordnung zur Berechnung der Kostenmieten werde derzeit durch die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen geprüft. Man sei »sprachlos über die Untätigkeit des Senats und den lächerlichen Deal mit dem Eigentümer, der hier als Sieg gefeiert wird«, so reagierten die Sozialmieter von »Mani & May« bei Twitter auf die jüngste Entwicklung. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln