Werbung

Sieben Millionen Menschen im Jemen droht Hungersnot

Saudi-Arabien und seine Verbündeten blockieren weiterhin die wichtigsten Häfen im Norden des Landes

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Im Jemen droht laut humanitären Helfern eine Hungersnot mit mehr als sieben Millionen Opfern. Nur ein Drittel der benötigten Nahrungsmittel erreiche die Menschen in den stark umkämpften Teilen des arabischen Landes, heißt es in einem Bericht des Hilfswerks Oxfam, der in Berlin veröffentlicht wurde. Seit Anfang November blockieren Saudi-Arabien und seine Verbündeten die wichtigsten Häfen im Norden des Landes. Der Jemen muss 90 Prozent der Nahrungsmittel importieren.

Seit der Blockade sind die Lebensmittelpreise laut Oxfam um 28 Prozent gestiegen. Es fehle auch an Trinkwasser und Medikamenten. Insgesamt stehen dem Hilfswerk zufolge die Wasserversorgung und Krankenhäuser vielerorts vor dem Kollaps. Weil auch kein Treibstoff importiert werden kann, könnten viele Hilfsgüter nicht zu den Bedürftigen innerhalb des Landes transportiert werden.

Die katastrophale Lage begünstige die Cholera- und Diphtherie-Epidemien, die sich im Jemen ausbreiteten, erklärte Oxfam. Dem Hilfswerk zufolge sind mehr als eine Million Kinder von der lebensbedrohlichen Atemwegskrankheit Diphtherie bedroht. Laut der Weltgesundheitsorganisation sind 900.000 Cholera-Erkrankte dringend auf medizinische Hilfslieferungen angewiesen.

Oxfam appelliert an Großbritannien und die Vereinigten Staaten, die den andauernden Krieg lediglich kritisiert hätten. »Diesen Worten müssen jetzt Taten folgen«, sagte Robert Lindner, Referent für humanitäre Krisen und Konflikte bei Oxfam Deutschland. Der UN-Sicherheitsrat müsse alles dafür tun, die Kämpfe im Jemen zu beenden. »Aushungern als Mittel des Krieges einzusetzen, widerspricht jeglicher Humanität und darf nicht länger geduldet werden.«

Auch Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) und UN-Hilfsorganisationen haben Saudi-Arabien gedrängt, die Zugangswege für humanitäre Lieferungen in den Jemenwieder zu öffnen.

Mit der Blockade Jemens will Saudi-Arabien die Einfuhr von Waffen aus dem Iran für schiitische Huthi-Rebellen unterbinden. Seit 2015 bekämpfen sich im Jemen die Rebellen und die sunnitisch geprägte Regierung, die von einer Koalition unter Saudi-Arabiens Führung unterstützt wird. Der schiitische Iran steht den Rebellen bei. Tausende Menschen wurden bereits getötet. Etwa 17 Millionen der insgesamt 27 Millionen Einwohner des Jemen wissen laut den UN nicht, wo sie ihre nächste Mahlzeit hernehmen sollten. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Das Blättchen Heft 20/18