Werbung

Beatrix von Storchs mausgerutschte Schrotttweets

AfD-Politikerin löschte Posting ihres Teams aus 13.000 Kilometern Entfernung - im Funkloch

  • Von Elsa Koester
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Selten sorgt die AfD für Erheiterung, wird die Partei der Besorgten sonst doch eher mit allgemeiner Besorgnis begleitet. Beatrix von Storchs – sagen wir: Ausrutscher – jedoch schaffen es immer wieder, Twitter-Usern ein Schmunzeln zu entlocken – oder besser gesagt: jene ihres Socialmedia-Teams. Das postete am Dienstag nämlich Folgendes: »Kognitive Dissonanz lässt sich nicht auf Dauer durchhalten. Je länger Merkel am Ruder der #CDU bleibt, desto mehr Fleisch werden wir von ihrem Kadaver reißen.«

Kurze Zeit später bemerkte die Spiegel-Redakteurin Melanie Amann bereits das Löschen des »brutalen ‘Kadaver’-Tweet«. Beatrix von Storch bemühte sich umgehend, dies zu kommentieren. Gar nicht so einfach: Die für Antifeminismus und Klimalügen-Erklärungen bekannte Politikerin befand sich nämlich während des fleißigen Twitterns ihrer Mitarbeiter in einem Funkloch, ganze 13.000 Kilometer von ihrem Büro entfernt. Irgendwie schaffte sie es trotzdem, einen Tweet abzusetzen, oder diktierte ihn einem einegschüchterten Mitarbeiter – jedenfalls erhellte sie die Netzgemeinde nach der Löschung des Kadaver-Tweets mit folgender Erklärung: »Ja. Schrotttweet meines Teams, über den ich nur telephonisch informiert werden konnte. Ich bin 13T-Km entfernt im Funkloch und mache Twitterpause.«

Nun ist es nicht das erste Mal, dass von Storch in den sozialen Medien mausrutscht. 2016 schrieb die christliche Fundamentalistin auf Facebook: »Wer das HALT an unserer Grenze nicht akzeptiert, der ist ein Angreifer. Und gegen Angriffe müssen wir uns verteidigen.« Damit unterstützte von Storch ihre damalige Partei-Chefin Frauke Petry in der Forderung, bei illegalen Grenzüberschreitungen notfalls auch zu schießen. Als ein Facebook-Nutzer daraufhin fragte: »Wollt Ihr etwa Frauen mit Kindern an der grünen Wiese den Zutritt mit Waffengewalt verhindern?«, antwortete Beatrix von Storch mit »Ja«.

Nach dem daraufhin einsetzenden Shitstorm ruderte die AfD-Politikerin zurück. »Ich bin grundsätzlich gegen Gewalt gegen Kinder, das umfasst auch den Einsatz von Schusswaffen gegen minderjährige Migranten durch die Polizei«, erklärte sie. Dem »Spiegel« verkaufte sie außerdem folgende Erklärung: Der Post sei auch ein »technischer Fehler« gewesen, da sie auf ihrer »Maus ausgerutscht« sei. Unter ganz ähnlichen Problemen leidet womöglich auch Donald Trump.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!