Werbung

Diskriminierung im Regal

Frauen zahlen für vergleichbare Waren und Dienstleistungen oft mehr als Männer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Wer schon mal Babykleidung gekauft hat, ist mit den Tücken geschlechtsspezifischer Produktdifferenzierung vertraut. Rosa Strampler für die Mädchen, hellblaue für die Jungs, Glitzer und Häschen für das eine, Bagger und Dinosaurier für das andere Geschlecht. Doch auch wenn man das persönlich für unnötig, nervig oder gar schädlich hält, ein Beweis für Diskriminierung ist es laut geltender Rechtsprechung nicht - auch nicht, wenn sich der Preis zwischen Jungs- und Mädchensachen unterscheidet. Rechtfertigungsgründe für unterschiedliche Preise gibt es nämlich einige, etwa höhere Material- oder Herstellungskosten.

Unzulässig dagegen ist, wenn allein das Geschlecht als Begründung für abweichende Preise herhalten muss. Auf dieser Basis untersuchten Wissenschaftler im Auftrag der Antidiskriminierungsstelle des Bundes Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfs - und kamen zum Ergebnis, dass Frauen für gleichwertige Angebote oft mehr zahlen, sei es beim Friseur oder bei der Textilreinigung.

Auch im Supermarkt setzt sich die Differenzierung der Waren nach Geschlecht fort - beim Duschbad für Frauen scheint oft allein die rosafarbene Verpackung den höheren Preis zu rechtfertigen. Das konnten die Studienautoren allerdings nur in seltenen Fällen wirklich nachweisen, denn die Produkte unterscheiden sich eben doch leicht in der Zusammensetzung, und damit rechtfertigen die Hersteller den unterschiedlichen Preis. Nur bei 62 der 1682 untersuchten Produktvarianten stellten die Wissenschaftler eine geschlechtsspezifische Preisdifferenzierung fest.

Eindeutig war es etwa bei Rasierklingen, die der Discounter Aldi verkauft und bei denen sich außer der Verpackungsfarbe nur der Preis unterscheidet - zuungunsten der Frauen, die für vier Klingen statt 3,89 Euro ganze 4,49 Euro zahlen sollen. grg Seite 9

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen