Werbung

»Es ist peinlich«: Neues Atomlager erst 2024

Erst 2024 sollen die Castorbehälter aus dem Zwischenlager Lubmin in das neue Lager umziehen / Terrorsicherheit steht im Vordergrund

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Lubmin. Der Bund hat Forderungen nach rascheren Planungen für den Bau eines neuen terrorsicheren Castor-Atomlagers in Lubmin eine Absage erteilt. Der Rahmenterminplan des Entsorgungswerks für Nuklearanlagen (EWN) sei bereits optimiert, ein zügigerer Ablauf sei aufgrund der grenzüberschreitenden Umweltverträglichkeitsprüfung erfahrungsgemäß wenig plausibel, heißt es in einer Antwort des Bundesfinanzministeriums am Donnerstag auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsabgeordneten Sylvia Kotting-Uhl.

Das bundeseigene EWN - Rechtsnachfolger der stillgelegten DDR-Atommeiler Lubmin und Rheinsberg - will eigenen Angaben zufolge Anfang 2019 den Antrag beim Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit stellen. 2024 sollen die Castoren aus dem Zwischenlager in das Ersatzlager umziehen. Kotting-Uhl kritisierte den Bund. »Es ist peinlich, wenn ausgerechnet das einzige bundeseigene Zwischenlager mit den Terrorschutz-Maßnahmen nicht vorankommt.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen