Werbung

Zufrieden in Russland

Klaus Joachim Herrmann über eine Lewada-Umfrage

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.
Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...
Umfrage in Russland: Zufrieden in Russland

In Russland herrscht einige Zufriedenheit. Die Bürger im Lande Putins sind nicht sonderlich beunruhigt von internationaler Isolation des Landes noch von politischen und wirtschaftlichen Sanktionen. Bis zu 68 Prozent haben das in einer repräsentativen Umfrage aus der ersten Dezemberwoche dem Lewada-Zentrum bestätigt. Das wird im Westen gern als »einziges unabhängiges Meinungsforschungsinstitut« Russlands gewürdigt. Die Demoskopen des WZIOM, des ältesten derartigen russischen Unternehmens, sekundieren: »In den vergangenen zwei Jahren ist der Glücksindex gestiegen und hat sogar das Vorkrisenniveau übertroffen.«

Für die mit dem Jahr 2014 datierte Krise stehen neben dem Einbruch des Ölpreises und strukturellen Wirtschaftsproblemen vornehmlich Sanktionen wegen der Krim-Übernahme und der Rolle in der Ukraine-Krise. Darüber hinaus sollen Russland und sein Präsident nach Art des Kalten Krieges bis ins Absurde als schuldig für alle denk- und undenkbare Unbill herhalten. Strafen verschiedenster Art wurden dafür verhängt.

Erfolg bleibt jedoch aus. Putin sitzt sicherer denn je im Kreml, 83 Prozent seiner Bürger bekennen ihren Stolz auf Russland und wachsende Ablehnung von US-Amerika und EU. Das Lewada-Motto »Von den Meinungen zur Einsicht« sollte rasch auch in westlichen Zentralen gelten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen