Werbung

Stresemann-Familie wehrt sich gegen AfD

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Angesichts des AfD-Vorhabens zur Gründung einer parteinahen Gustav-Stresemann-Stiftung hat sich der Enkel des ehemaligen deutschen Reichskanzlers empört gezeigt. »Wir werden alle rechtlichen Schritte prüfen, um das zu unterbinden«, sagte Walter Stresemann der »Stuttgarter Zeitung«. Seine Schwester und er seien »schockiert« von den AfD-Plänen. Der »Bild«-Zeitung sagte Stresemann am Mittwoch, über die Pläne seien weder er noch seine Schwester unterrichtet worden. »Wir hätten das natürlich abgelehnt«, betonte er. »Das ist derart dreist, was diese Partei da plant.« Stresemann fügte hinzu: »Was mein Großvater schließlich aus Überzeugung vertrat, steht ja fundamental gegen das, was die AfD verkörpert.« Zuvor hatte AfD-Chef Alexander Gauland in der »FAZ« von dem Gründungsvorhaben einer parteinahen Stiftung berichtet. »Ich würde es begrüßen, wenn sie Gustav-Stresemann-Stiftung heißen würde«, sagte er. Der Staatsmann stehe für das nationalliberale Erbe Deutschlands. Auch die FDP reagierte empört. Der stellvertretende Parteivorsitzende Wolfgang Kubicki bezeichnete das Vorhaben als »makaber« und »geschichtslos«. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen