Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Stresemann-Familie wehrt sich gegen AfD

Berlin. Angesichts des AfD-Vorhabens zur Gründung einer parteinahen Gustav-Stresemann-Stiftung hat sich der Enkel des ehemaligen deutschen Reichskanzlers empört gezeigt. »Wir werden alle rechtlichen Schritte prüfen, um das zu unterbinden«, sagte Walter Stresemann der »Stuttgarter Zeitung«. Seine Schwester und er seien »schockiert« von den AfD-Plänen. Der »Bild«-Zeitung sagte Stresemann am Mittwoch, über die Pläne seien weder er noch seine Schwester unterrichtet worden. »Wir hätten das natürlich abgelehnt«, betonte er. »Das ist derart dreist, was diese Partei da plant.« Stresemann fügte hinzu: »Was mein Großvater schließlich aus Überzeugung vertrat, steht ja fundamental gegen das, was die AfD verkörpert.« Zuvor hatte AfD-Chef Alexander Gauland in der »FAZ« von dem Gründungsvorhaben einer parteinahen Stiftung berichtet. »Ich würde es begrüßen, wenn sie Gustav-Stresemann-Stiftung heißen würde«, sagte er. Der Staatsmann stehe für das nationalliberale Erbe Deutschlands. Auch die FDP reagierte empört. Der stellvertretende Parteivorsitzende Wolfgang Kubicki bezeichnete das Vorhaben als »makaber« und »geschichtslos«. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln