Werbung

Fürchtet euch, liebe Leut!

Angsthasen VII

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fürchtet euch nicht - wer behauptet das denn? Kein guter Rat. Absoluter Nonsens ist das. Die Menschheit gäbe es nicht, hätte die Natur uns nicht ein Angst-Gen eingepflanzt. Nur derart konnte der Homo sapiens als einzige Art aus der Gattung der Hominiden überleben. Ergo: Fürchtet euch, liebe Leut’!

Fürchtet euch vor Ebola, Malaria und Typhus, vor Gammelfleisch und Milchersatzprodukten, vor Schweine- und Hühnerpest, vor »Little Rocket Man« Kim und dem »Make America great again«-Trumpeltier. Fürchtet euch vor der ZDF-Silvesterparty mit Kiewi & Kerner live vom Brandenburger Tor und allen folgenden, ganzjährigen Friede-Freude-Eierkuchen-Blödelshows (mit oder ohne Helene Fischer). Fürchtet euch vor dem Steuerprüfer und dem Gerichtsvollzieher, vor Selbstmordattentätern und dem Ordnungsamt, vor ewig nörgelnden wie allzu netten Nachbarn, vor »Bauer sucht Frau« und »Frauentausch«, vor Treppenstürzen und defekten Fahrstühlen, vor Stromausfällen und Jahrhunderthochwassern (das nächste kommt bestimmt). Fürchtet euch vor Datenklau und Hackern, vor Big Brother, Computerviren und Shitstorms, vor Examen und Klausur, vor dummen Politikern und besserwisserischen Arbeitskollegen, vor Gutmenschen und Schlägertypen. Fürchtet euch vor Mitbürgern mit feuchter Aussprache und jenen mit stetiger Angst vorm schwarzem Mann, vor Lob vom Feind und Tadel vom Freund. Fürchtet euch vor Fettnäpfchen und Akne, vor der Apokalypse und dem Jüngsten Gericht. Fürchtet euch vor der buckligen Verwandtschaft, die sich zum Fest androht, und dem Zahnarzt, den man nach der besinnungslosen Weihnachtsnascherei wieder aufsuchen muss. Fürchtet euch vor allem und allen. Fürchtet euch vor euch selbst. Karlen Vesper

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen