Werbung

Freier Fall

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sich die Erde mal von oben anzusehen, mag seinen Reiz haben. Das hatten sich die alten Griechen noch so vorgestellt, dass man sich Federn mit Wachs anklebt. Die Technologie war nicht ausgereift, wie man von Ikarus und Dädalus weiß. Spätere Flugfreunde wie Leonardo da Vinci und Otto von Lilienthal machten sich auch ihre Gedanken, und irgendwann war das Flugzeug da. Aber einfach nur einsteigen, starten, fliegen, landen, aussteigen - das ist manchen Leuten zu banal. Sie wollen ohne technische Hilfsmittel wieder nach unten. Jedenfalls fast ohne. Ein Fallschirm darf schon sein, aber nur für die allerletzte Flugphase. Der Sinn besteht darin, so lange wie möglich den freien Fall, nun ja, zu genießen. Unterwegs werden ein paar Figuren in die Luft getanzt, man springt in Gruppe, vielleicht mit Händchenhalten, und dabei muss man höllisch aufpassen, dass man in die richtige Richtung segelt.

Allerdings sind die Sportfreunde auf dem Foto Weicheier gegenüber einem Mann, der den Wahnsinn auf die Spitze trieb: Der Österreicher Felix Baumgartner sprang 2012 aus fast 40 Kilometern Höhe ab (gesponsert von einem Zuckerwasser-Konzern) und ließ sich mehr als 36 Kilometer ungebremst in die Tiefe fallen, teilweise mit einer Geschwindigkeit von über 1300 Kilometern pro Stunde. Zwischendurch wurde er ein bisschen ohnmächtig, aber das ging vorüber. Wozu das Ganze gut sein sollte, kann bis heute niemand erklären. Außer zu Reklamezwecken natürlich. Und inzwischen wurde Baumgartner von einem Amerikaner übertroffen: Alan Eustace sprang sogar aus mehr als 41 Kilometern Höhe ab. Na super. wh

Foto: Unsplash/Filipe dos Santos

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen