Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bürger, lasst das Böllern sein

Martin Kröger blickt mit Sorge auf die nächsten Tage

  • Lesedauer: 1 Min.

Die bangen Tage rücken näher. Zwar sind die ganz schlimmen Zeiten, in denen man in bestimmten Innenstadtgebieten bereits ab den Weihnachtstagen nur mit einem Regenschirm durch die Straßen gehen konnte, um sich gegen aus Fenster geworfene Knallkörper zu wappnen, glücklicherweise vorbei. Aber in den kommenden Tagen bis nach Silvester wird in der Hauptstadt dennoch wieder ordentlich geböllert. Knaller, Raketen, Schwärmer und Bengalartikel gibt es in diesem Jahr sogar bereits ab dem 28. Dezember bis zum 31. Dezember zu kaufen.

Und allen Aufklärungskampagnen und »Brot-statt-Böller«-Aktionen zum Trotz wird zu Silvester immer noch viel zu viel geknallt. Nicht nur, dass bei den Explosionen viel Feinstaub freigesetzt wird. Darüber hinaus werden immer noch illegal pyrotechnische Erzeugnisse aus Polen eingeführt, die besonders gefährlich sind - und extrem laut. Neuester Importschlager sind mehr als 120 Dezibel laute sogenannte Schallerzeuger. Bei 120 Dezibel liegt die Schmerzgrenze für die Ohren, das hierzulande verbotene Feuerwerk ist fast so laut wie ein Kampfflugzeug. Das muss doch wirklich nicht sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln