Werbung

Bürger, lasst das Böllern sein

Martin Kröger blickt mit Sorge auf die nächsten Tage

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die bangen Tage rücken näher. Zwar sind die ganz schlimmen Zeiten, in denen man in bestimmten Innenstadtgebieten bereits ab den Weihnachtstagen nur mit einem Regenschirm durch die Straßen gehen konnte, um sich gegen aus Fenster geworfene Knallkörper zu wappnen, glücklicherweise vorbei. Aber in den kommenden Tagen bis nach Silvester wird in der Hauptstadt dennoch wieder ordentlich geböllert. Knaller, Raketen, Schwärmer und Bengalartikel gibt es in diesem Jahr sogar bereits ab dem 28. Dezember bis zum 31. Dezember zu kaufen.

Und allen Aufklärungskampagnen und »Brot-statt-Böller«-Aktionen zum Trotz wird zu Silvester immer noch viel zu viel geknallt. Nicht nur, dass bei den Explosionen viel Feinstaub freigesetzt wird. Darüber hinaus werden immer noch illegal pyrotechnische Erzeugnisse aus Polen eingeführt, die besonders gefährlich sind - und extrem laut. Neuester Importschlager sind mehr als 120 Dezibel laute sogenannte Schallerzeuger. Bei 120 Dezibel liegt die Schmerzgrenze für die Ohren, das hierzulande verbotene Feuerwerk ist fast so laut wie ein Kampfflugzeug. Das muss doch wirklich nicht sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen